Digitalisierungsindex der Telekom | Handel

Digitalisierung im Handel: Corona treibt den Wandel voran

Geschätzte Lesedauer: min

Mehr Geschäft dank schlauer Daten: Pandemiegeplagte Einzelhändler setzen zunehmend auf E-Commerce-Services und Data Analytics. Das zeigt der neue „Digitalisierungsindex Mittelstand 2020/2021“.

Im Netz spontan nach der schicken roten Jacke der Hauptdarstellerin aus der Lieblingsserie suchen und direkt vom Sofa aus übers Tablet bestellen. Über den digitalen E-Mail-Newsletter des bevorzugten Baumarkts am Desktop die neuesten Schlagbohrer begutachten und zur Ansicht nach Hause liefern lassen. Oder per App den monatlichen Bedarf an Mineralwasser und Orangensaft ordern: Wer heute seine Einkäufe plant und erledigt, tut das in der Regel über die unterschiedlichsten Kanäle und Geräte – in Zeiten der Pandemie vor allem digital.

Kunden an jedem Ort zu jeder Zeit erreichen

Brodos.net hilft kleinen und mittelgroßen Händlern dabei, dem Wunsch ihrer Kunden nach Flexibilität, Komfort, Preistransparenz und großer Produktauswahl nachzukommen. Ob Onlineshop, E-Mail-Marketing, Apps oder digital vernetzte Ladenregale: Über die Lösungen des Telekommunikationsdistributors haben Einzelhändler die Möglichkeit, ihre Kunden zu jeder Zeit an jedem Ort zu erreichen und so wettbewerbsfähig zu bleiben. Um die bereits vor der Pandemie angestiegene Nachfrage nach E-Commerce-Lösungen bedienen zu können, professionalisierte Brodos.net die eigene Infrastruktur mithilfe einer skalierbaren und performanten Plattform, die in der Open Telekom Cloud gehostet wird. Das Ergebnis: ein flexibles, zukunftssicheres System und eine Performancesteigerung von 40 Prozent.

Die Entwicklung bei Brodos.net zeigt: Die Digitalisierung im Handel nimmt weiter Fahrt auf – zuletzt getrieben durch die Notwendigkeit, angesichts pandemiebedingter Kontaktbeschränkungen digitale Vertriebs- und Marketingmöglichkeiten auszubauen. Schließlich bieten diese seit dem Frühjahr 2020 die einzig zuverlässige Möglichkeit, Kundenbedürfnisse zu erkennen und zu bedienen. Und so das Überleben zu sichern.

Digitalisierungsindex: Handel baut Kundenangebote aus

„Brandbeschleuniger der Digitalisierung“

Dies belegen auch die Ergebnisse des aktuellen „Digitalisierungsindex Mittelstand 2020/2021“, den die Telekom und techconsult nun zum fünften Mal erhoben haben. Demnach reagierten 44 Prozent der Handelsunternehmen sehr schnell auf die Kontaktbeschränkungen, bauten kurzfristig Webpräsenzen und Onlineshops aus. Damit setzen inzwischen 82 Prozent der befragten Handelsunternehmen auf datengetriebene Systeme, immer häufiger nutzen die Unternehmen dafür auch Daten aus sozialen Netzwerken: Wie stark reagieren die User auf bestimmte Produkte oder Werbeanzeigen? Welche Trends sind im Social Web gerade aktuell und wie können Unternehmen diese für das eigene Geschäft nutzen? Mehr als 30 Prozent der befragten Händler kann die auf diese Weise gewonnenen Resultate schon jetzt produktiv verwerten, etwa zum Cross- und Upselling. Bereits jeder zweite mittelständische Einzelhändler setzt außerdem auf die Unterstützung durch digitale Kassensysteme. Sie beschleunigen nicht nur die Bedienung im Laden, sondern erleichtern Händlern die Buchhaltung, helfen ihnen, Warengruppen zu verwalten, ihr Sortiment zu pflegen und Produktbestände abzugleichen. Die Folge dieses digitalen Engagements im Mittelstand: Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Digitalisierungsindex um zwei Punkte auf 54 von 100. 

Der Handel stellt auf digitale Tools um

„Die Corona-Krise hat für viele Unternehmen wie ein Brandbeschleuniger für Digitalisierung gewirkt“, sagt Thomas Spreitzer, verantwortlich für Vertrieb Kleine und Mittlere Unternehmen, Partnervertrieb und Marketing bei Telekom Deutschland. „Annähernd die Hälfte der Handelsunternehmen hat ihre Webpräsenz und Onlineshops ausgebaut und so schnell auf die Kontakt­beschränkungen reagieren können.“

Überlebenswichtiger Onlineshop

So wie Holger Dubben. Seit 2019 bietet der studierte Apotheker im Herzen Kölns Parfüms, Kosmetik und Raumdüfte exklusiver Manufakturen aus der ganzen Welt an. Unter Dutzenden handverlesenen Produkten können seine Kunden wählen – obwohl Dubben seinen Laden seit Ausbruch der Pandemie nur noch selten fürs Publikum öffnen durfte. Über seinen umfangreichen Onlineshop können Kunden weiterhin bei Dubben bestellen, die Waren wahlweise nach Hause liefern lassen oder per Click-&-Collect-Verfahren terminiert an der Ladentür abholen. Gezahlt wird per Kreditkarte oder PayPal-QR-Code. Über einen E-Mail-Newsletter informiert Dubben regelmäßig über neue Produkte, Angebote, Duft- und Pflegetrends. Wer fürchtet, vom ausgesuchten Duft enttäuscht zu werden und auf einem Fehlkauf sitzen zu bleiben, weil Händler einmal benutzte Parfums nicht zurücknehmen, kann eine Mini-Probe desselben Dufts dazu bestellen. Und bei Nichtgefallen den unberührten Original-Flakon kommentarlos zurückschicken. Über sein digitales Kassen- und Warenwirtschaftssystem MagentaBusiness POS hat Dubben stets im Blick, ob er die gefragtesten Düfte noch auf Lager hat, welche Produkte oft zurückgehen oder wann Mahnungen fällig werden.

Digital-Investitionen lohnen sich

Weil immer mehr mittelständische Händler mit digitalen Lösungen ähnlich positive Erfahrungen wie Dubben machen, treiben sie ihre Digitalisierung voran: Trotz Corona-Krise wollen 60 Prozent ihre Investitionen in ihre digitale Transformation auf bisherigem Niveau aufrechterhalten, mehr als jeder fünfte befragte Mittelständler will künftig den Etat für seine digitale Entwicklung gar aufstocken. 

Digitalisierungsindex zeigt die Investitionen im Handel

Dass sich die frühzeitige Investition in digitale Lösungen auszahlt, hat auch die Handelskette Butlers erfahren: In Zusammenarbeit mit der Telekom tauschte das Unternehmen seine bisherige Kassenlösung in seinem Filialnetz gegen MagentaBusiness POS aus. Ursprünglich dafür gedacht, die Abrechnung an der Kasse zu beschleunigen, Kundendaten zu erfassen und zielgerichtet zu verarbeiten, kann das System auch helfen, besser durch die Pandemie zu kommen: Indem es Bestände in Echtzeit überwacht, zentral erfasst und gegebenenfalls erforderliche Nachlieferungen anzeigt, kann es langwierige und kostenintensive Anlieferungen von Kundenbestellungen aus dem Zentrallager an die Geschäfte vermeiden helfen. Vor Ort können die Kunden die Ware dann nicht nur abholen, sondern auch gleich bezahlen.

„Wer jetzt nicht handelt, wird abgehängt“, sagt Telekom-Manager Spreitzer. „Wer dagegen zielgerichtet digitalisiert, ist auch für die Zukunft gut aufgestellt.“

Studienergebnisse und Self-Check

Zum fünften Mal ermittelte techconsult im Auftrag der Deutschen Telekom den digitalen Status quo mittelständischer Unternehmen. Dazu befragte der Analyst im Sommer 2020 rund 2.000 mittelständische Unternehmen aus verschiedenen Branchen. Neben der Beschreibung der Fortschritte der Digitalisierung in den Bereichen:

  • Beziehung zu Kunden
  • Produktivität im Unternehmen
  • Digitale Geschäftsmodelle
  • IT-Sicherheit und Datenschutz

hebt der „Digitalisierungsindex Mittelstand 2020/2021“ die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Digitalisierungsgrad hervor. Die Analysten haben die Befragungsergebnisse auch branchenspezifisch ausgewertet. Die einzelnen Studien stehen auf www.digitalisierungsindex.de neben der Gesamtstudie als Download zur Verfügung.

Unternehmen, die den eigenen digitalen Status quo ermitteln wollen, können ihn im Online-Self-Check kostenlos in kurzer Zeit ermitteln.

CUP Laboratorien: Familienfreundlich arbeiten im Labor

HIGHLIGHTS DIGITAL X 2021