DE
EN

Mit der Open Telekom Cloud sicher in die Zukunft

ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs AG: Abgesichert in die Zukunft

Geschätzte Lesedauer: min

Der Rechtsschutzversicherer ROLAND, stieg vom eigenen Rechenzentrum auf die virtuellen Server der Open Telekom Cloud um. Mit Erfolg: Das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln spart Kosten und stellt sein Business für die Zukunft auf.

Lange setzte der Rechtsschutzversicherer ROLAND allein auf seine Serveranlagen am Hauptsitz in Köln. Inzwischen benötigt das mittelständische Unternehmen mit deutschlandweit 1.200 Angestellten keine eigenen Server mehr. Denn die nutzt es seit 2019 in der Open Telekom Cloud. Damit gehört das Unternehmen zu den Vorreitern in der Branche. „Nach wie vor schrecken viele Versicherer davor zurück, sensible Daten der Cloud anzuvertrauen“, erzählt Oliver Schaber, Leiter der IT-Abteilung bei ROLAND. Der Rechtsschutzversicherer wagte diesen Schritt gemeinsam mit dem Digitalisierungspartner Telekom. Das Ziel: Der Umstieg auf virtuelle Server sollte nicht nur die Sicherheit der Infrastruktur erhöhen, sondern zudem Kosten sparen und den Mitarbeiter*innen die Arbeit erleichtern. 

Auch interessant: CADFEM: Mehr Kapazität dank IT Ressourcen aus der Cloud

Auf dem Weg vom eigenen Rechenzentrum in die Open Telekom Cloud musste ROLAND vor allem zwei Hürden meistern. Zum einen nutzt der Versicherer einige Anwendungen, die üblicherweise für fest definierte Core-Rechner lizensiert sind, nicht jedoch für virtuelle Server. Hier fand die Telekom im engen Austausch mit dem Hersteller die passende Lösung: Einzelne Bare Metal Server in der Open Telekom Cloud ermöglichten, die Anwendungen einvernehmliche in die Cloud einzugliedern.

Die zweite Hürde: die strengen Compliance-Anforderungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Einmal im Jahr überprüft die BaFin die Rechtsschutzsparte der ROLAND AG im Hinblick auf Security, Datenschutz und Compliance. Hier erwies sich die vielfach zertifizierte Open Telekom Cloud als Vorteil. Denn dank der hohen Sicherheitsstandards der Cloud fand die Telekom schnell und unkompliziert eine individuelle vertragliche Lösung, um den Cloudservice in Einklang mit den strengen BaFin-Anforderungen zu bringen. IT-Chef Schaber betont: „Die Telekom war ein hervorragender Partner für den Umstieg in die Cloud. Sie hat uns bestens auf das anspruchsvolle Projekt vorbereitet und stand uns während des gesamten Prozesses verlässlich und lösungsorientiert zur Seite.“

Auch interessant: Diamant Software GmbH: Modernes Rechnungswesen aus der Open Telekom Cloud

Reibungsloser Betrieb in den Callcentern

Heute profitiert ROLAND gleich in mehrfacher Hinsicht von der Open Telekom Cloud. Bereits seit Mitte 2019 betreibt das Unternehmen dort unter anderem seine Kernapplikationen, die Callcenter-Programme ICIS und RANA. Dank der Auslagerung der Infrastruktur und der besseren Performance der Programme können Callcenter-Mitarbeiter*innen deutlich effektiver arbeiten. Das IT-Team des Mittelständlers muss sich weniger um Wartung und Betrieb der Anwendungen im eigenen Rechenzentrum kümmern und ist daher mehr an der eigentlichen Wertschöpfungskette der Firma beteiligt.

Durch das praktische Pay-as-you-go-Modell zahlt ROLAND nur jene Server und Features, die tatsächlich genutzt werden. So kann der Versicherer flexibel auf die weitere Entwicklung des Unternehmens reagieren, Serverkapazitäten und Anwendungen jederzeit hinzubuchen oder abbestellen. Das ermöglicht dem Unternehmen unter anderem neue Perspektiven für den Einsatz moderner Technologien, etwa für die Big-Data-Analyse von Prozessdaten.

Kundensteckbrief ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs-AG

Name: ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs AG

Gründung: 1975

Hauptsitz: Köln

Mitarbeiter: ca. 1200

Jahresumsatz: 477 Mio. Euro (2019)

DEUTSCHE TELEKOM UND ROLAND RECHTSSCHUTZ-VERSICHERUNGS-AG

Die Aufgabe: Der Versicherer ROLAND setzte in der Vergangenheit auf ein On-Premise-Rechenzentrum. Dessen Betrieb verursachte jedoch steigende Kosten sowie einen hohen Personalaufwand. Gemeinsam mit dem Digitalisierungspartner Telekom stieg ROLAND deshalb auf die virtuellen Server der Open Telekom Cloud um. 

Die Lösung: Seit 2019 nutzt ROLAND statt eigener Server die Open Telekom Cloud. Dank des Infrastruktur-Services auf OpenStack-Basis profitiert der Versicherer von einer zukunftsfähigen und skalierbaren Plattform, in der unter anderem seine Callcenter-Programme ICIS und RANA laufen. Auch die für den Betrieb wichtigen Oracle-Datenbanken konnten für die Cloud lizensiert werden.

Die Vorteile: Die Open Telekom Cloud ermöglicht es den Callcenter-Mitarbeiter*innen sowie dem IT-Team von ROLAND effektiver zu arbeiten und besser zur Wertschöpfung des Unternehmens beizutragen. Dank des flexiblen Pay-as-you-go-Modells kann ROLAND den Umfang der Server und Features kurzfristig anpassen.

Sicher und flexibel

Die Open Telekom Cloud dient dank der Open-Stack-Basis als verlässliche und skalierbare Cloudplattform für Unternehmen. Die Server stehen in hochsicheren, europäischen Rechenzentren mit strengem Datenschutz nach DSGVO. Neben den Standard-Servern in der Public Cloud stehen den Kunden auch individuelle Bare Metal Server zur Verfügung. Im Falle des Versicherers ROLAND werden diese etwa für speziell lizensierte Oracle-Datenbanken verwendet, die für eine Public Cloud nicht lizenzierbar sind. Die hochzertifizierte Open Telekom Cloud ist zudem besonders für regulierte Unternehmen geeignet. So findet die Telekom individuelle Lösungen, um den sicheren und hochzertifizierten Cloudservice in Einklang mit den Anforderungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu bringen.