IT Ressourcen für Simulationsberechnung

CADFEM: Mehr Kapazität dank IT Ressourcen aus der Cloud

Geschätzte Lesedauer: min

Flexibel, hochverfügbar und sicher: Über IT Ressourcen aus der Open Telekom Cloud professionalisiert CADFEM seine Simulationsservices

Fließt zu wenig Wasser durch den neuen Duschkopf? Verbraucht das Fahrzeug nach dem Facelift zu viel Kraftstoff? Lässt sich Display und Akku des neuen Smartphone-Modells problemlos austauschen? Bereits während der Entwicklungsphase neuer Produkte testen Unternehmen diese auf Herz und Nieren. „Hauptaugenmerk liegt auf Funktion und Design, aber in den letzten Jahren ist das Thema Nachhaltigkeit für unsere Kunden immer wichtiger geworden“, sagt Erke Wang, Geschäftsführer bei CADFEM. Das Unternehmen bietet Software und Services für Simulationsberechnungen. Auf Wunsch des Kunden führt das Unternehmen die virtuellen Tests auch selbst aus. Mithilfe solcher Simulationen lässt sich ressourcenschonend schon in der Produktentwicklung prognostizieren, wie sich Konstruktions- und Designideen später auswirken. „In naher Zukunft werden wir mit digitalen Zwillingen den kompletten Lebenszyklus eines Produkts abbilden. So können wir beispielsweise Windkrafträder einfacher und wirtschaftlicher betreiben. Für Predictive Maintenance zeigt der digitale Zwilling, wann die Anlage gewartet werden muss.“


Auch interessant: Cloud Computing: Funktion und Vorteile von Cloud-Arten

Zu wenig IT Ressourcen für Leistungsspitzen

Das international tätige Unternehmen betreut in Deutschland, Österreich und der Schweiz mittlerweile rund 2.300 Kunden. Diesen verkauft CADFEM als Ansys Elite Channel Partner Softwarelizenzen des US-amerikanischen Marktführers Ansys. Darüber hinaus bietet das Unternehmen neben Support und Service auch Schulungen und Fortbildungen zur Software an. Da CADFEM solche Simulationen für viele Kunden auch selbst durchführt, stieß die interne IT immer wieder an ihre Kapazitätsgrenzen. „Das Rechenzentrum war bei Lastspitzen knapp bemessen und die jeweils für drei Jahre geleaste Hardware zu schnell veraltet für die leistungshungrigen Anwendungen“, sagt Dr. Matthias Hörmann, Leiter des Engineering-Services-Teams bei CADFEM. Zudem benötigte das international tätige Unternehmen dringend eine global einheitliche, moderne Website inklusive Webshops, um den Kundenservice zu verbessern und den Vertrieb über die Online-Kanäle zu unterstützen.

Sichere Simulationsberechnung in der Cloud

Für CADFEM war wichtig, dass die Kundendaten in deutschem Rechtsgebiet bleiben, da das Unternehmen mit geheimen Informationen zu Produktinnovationen arbeitet. Die Telekom überzeugte mit ihrem Angebot, sodass das Unternehmen jetzt sämtliche IT-Ressourcen aus der Open Telekom Cloud bezieht. „IT Ressourcen aus der Cloud zu beziehen, erschien uns hier die beste und sicherste Lösung“, sagt Matthias Hörmann. Für die leistungshungrigen Simulationsberechnungen hat das Unternehmen stets die passenden Ressourcen parat und kann für besonders aufwändige Aufträge, die schnell mal bis zu fünf Terabyte besetzen, kurzerhand CPUs und GPUs hinzubuchen.


Dank der Cloudlösung kann CADFEM auch aufwändige Simulationsberechnungen problemlos abbilden. Im Vergleich zum vorherigen Rechenzentrum ist die Lösung kostengünstig, flexibel und hochverfügbar. Zudem kann das Unternehmen für größere Berechnungen schnell und ohne großen Aufwand Rechenleistung nachbuchen. „Das hilft uns sogar bei der Abrechnung der Simulationsberechnungen, denn wir können ganz einfach die gebuchte Kapazität einem Projekt zuordnen“, sagt Matthias Hörmann. Da CADFEM mit den geheimen Produktinnovationen ihrer Kunden arbeitet, ist ein weiterer Vorteil, dass die Rechenzentren der Telekom in Magdeburg und Biere hochsicher und selbst für spezielle Anforderungen nach TISAX, Trusted Cloud oder BSI C5:2020 zertifiziert sind. Dem Unternehmen war zudem wichtig, dass alle Daten im deutschen Rechtsgebiet bleiben. Die homogene IT-Landschaft in der Cloud ist einfach und flexibel zu managen und deutlich wirtschaftlicher. 

Service und Umsatz rauf, Kosten runter

Der neue Webshop basiert auf Magento 2. Die für alle Länder einheitlich konzipierte Website und der Shop sind in deutscher, englischer und französischer Sprache verfügbar, weitere Länderseiten werden folgen. In puncto CMS (Content Management System) entschieden sich die Münchner für Typo3. Der neue Onlineauftritt stärkt die Markenbindung und unterstützt den Vertrieb. Online-Marketing und die Betreuung der Website per CMS erfordern weniger Aufwand. Außerdem ist der Webshop an das CRM-System von CADFEM angebunden. Ressourcen sind so besser planbar und die Abrechnung geht einfacher von der Hand. Zusätzlich beziehen die 250 Mitarbeiter in Deutschland, Österreich und der Schweiz Microsoft Office 365 über die Telekom.

KUNDENSTECKBRIEF CADFEM

Name: CADFEM GmbH

Gründung: 1985

Hauptsitz: Grafing

Mitarbeiter: 250 (inkl. Österreich und Schweiz)

DEUTSCHE TELEKOM UND CADFEM

Die Aufgabe: Das eigene Rechenzentrum zu unflexibel und schnell veraltet, für jedes Land ein anderer Online-Auftritt und eine über Jahre gewachsene, heterogene IT-Landschaft – CADFEM benötigte dringend mehr Rechenleistung, um Leistungsspitzen abzufedern, sowie einen modernen, einheitlichen Internetauftritt plus Webshop.

Die Lösung: Jetzt bezieht CADFEM sämtliche IT-Ressourcen aus der Open Telekom Cloud. Für besonders aufwändige Aufträge bucht das Unternehmen kurzerhand Rechenleistung hinzu. Der neue Webshop basiert auf Magento 2, die Website ist für alle Länder einheitlich konzipiert. Als CMS ist Typo3 im Einsatz.

Die Vorteile: Die Cloudlösung ist im Vergleich zum bisherigen Rechenzentrum kostengünstig, flexibel, hochverfügbar und sicher. Der Onlineauftritt trägt zur Markenbindung bei, der Webshop unterstützt den Vertrieb. Die homogene IT-Landschaft in der Cloud ist einfach und flexibel zu managen.

ARNO Werkzeuge: Handwerkliche Tradition und digitale Zukunft