Orthopädietechnik setzt auf 3D-Druck | Martin Jaeger: Neues Knie aus dem 3D-Drucker

Personen im Video

  • Martin Jäger
  • Christoph Krause

DIGITAL X Reporter Christoph Krause besucht den Hidden Champion Jaeger Orthopädietechnik. Das mittelständische Unternehmen der Brüder Martin und Thomas Jaeger gilt hierzulande als führend im 3D-Druck von Orthopädietechnik. Dabei sei es erst vier Jahre her, dass er 3D-Druck als Herstellungsverfahren seiner Orthopädietechnik eingeführt habe, erzählt Martin Jaeger. Sein Weg zum Erfolg war kein leichter. Erste Erfahrungen mit der digitalen Technik erschienen ihm zu Beginn noch beschwerlich, gibt er zu. „Das war am Anfang sehr mühsam, doch es geht immer schneller und wir entwickeln uns immer weiter.“ Inzwischen fertigt sein Betrieb tagtäglich speziell angepasste Hand-, Fuß- oder Fingerorthesen – ausschließlich mit dem 3D-Drucker.

3D-Druck: Quantensprung für die Orthopädietechnik

Die Vorteile von 3-Druck sind unumstritten. Gegenüber klassischen Verfahren in der Orthopädie sei mit ihm die schnellste Herstellung eines nahezu perfekten Produkts möglich. Dank der neuen Technik könnte Jaeger Orthopädietechnik konkurrenzlose Passformen individueller Orthesen anbieten. „Ein echter Quantensprung“, so Jaeger. Wie die Produktion in der Praxis funktioniert, erklärt der Orthopädieschuhmacher-Meister anschaulich und in einzelnen Schritten. Anschließend führen Jaegers Mitarbeiter fertige Produkte vor und veranschaulichen, wie die Technologie in Verbindung mit IoT (Internet of Things; dt.: Internet der Dinge) in Zukunft noch größeren Einfluss auf ganz unterschiedliche Branchen haben wird.

Uhrenhersteller Junghans: Auf Höhe der Zeit mit ERP aus der Cloud