Wo steht Deutschland bei Mensch-Maschine-Kooperationen?

Personen im Video

  • Gunnar Sohn
  • Prof. Wolfgang Wahlster

Prof. Wahlster über Entwicklungen im Bereich industrielle KI und langen Atem

Wolfgang Wahlster, Professor für KI, Gründungsdirektor und langjähriger CEO des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz, spricht über Mensch-Maschine-Kooperation und erklärt fundiert, warum Deutschland bei Industrie 4.0 und industrieller KI selbstbewusst auftreten kann.

Skeptikern nimmt Prof. Wahlster gleich zu Beginn den Wind aus den Segeln: Bei der Mensch-Maschine-Kommunikation gehe es ja nicht darum, dass die Maschine irgendwann das Ruder übernimmt, sondern darum, mit der Zeit ein Vertrauensverhältnis zum Roboterkollegen aufzubauen. Technisch ist das möglich: Durch videobasierte Sensorik merken Maschinen, wann sich Menschen nähern, und bewegen sich automatisch langsamer oder stoppen ganz, wenn der Mensch zu nahe kommt. Mitarbeiter/-innen hingegen müssen lernen, mit ihrem Roboterkollegen zusammenzuarbeiten, und es ist ganz wichtig, dass sie immer verstehen, was der gerade macht. Dafür sind Erklärungskomponenten wichtig: Wenn ein Cobot rechtzeitig Bescheid geben kann, wenn er ein Problem hat, entsteht Vertrauen und Stress wird vermieden.

Skeptikern nimmt Prof. Wahlster gleich zu Beginn den Wind aus den Segeln: Bei der Mensch-Maschine-Kommunikation gehe es ja nicht darum, dass die Maschine irgendwann das Ruder übernimmt, sondern darum, mit der Zeit ein Vertrauensverhältnis zum Roboterkollegen aufzubauen. Technisch ist das möglich: Durch videobasierte Sensorik merken Maschinen, wann sich Menschen nähern, und bewegen sich automatisch langsamer oder stoppen ganz, wenn der Mensch zu nahe kommt. Mitarbeiter/-innen hingegen müssen lernen, mit ihrem Roboterkollegen zusammenzuarbeiten, und es ist ganz wichtig, dass sie immer verstehen, was der gerade macht. Dafür sind Erklärungskomponenten wichtig: Wenn ein Cobot rechtzeitig Bescheid geben kann, wenn er ein Problem hat, entsteht Vertrauen und Stress wird vermieden.

Uhrenhersteller Junghans: Auf Höhe der Zeit mit ERP aus der Cloud