Die Deutsche Bank wird zum Technologiekonzern

Geschätzte Lesedauer: min

Wie man eine Großbank fit für die Zukunft macht und welche Rolle die Digitalisierung dabei spielt, berichtet Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank AG, auf der Digital X. Seine persönlichen Lehren legt er seinem Publikum in Köln zur Nachahmung ans Herz mit dem Appell: „Seien Sie mutig!“

Die Digitalisierung, sich verschiebende globale Gewichte und Megatrends wie die Nachhaltigkeit transformieren die Wirtschaft in einem bislang ungekannten Ausmaß. Zahlreiche Branchen stehen vor einer gewaltigen Transformation, so auch die Deutsche Bank. „Ich kenne die Unsicherheit, die ein Umfeld, das sich immer schneller verändert, mit sich bringt, und die Herausforderungen, Entscheidungen zu treffen, die das Unternehmen von Grund auf verändern können“, erklärt Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank. „Ich weiß aber auch, wie befriedigend das ist, wenn die angestoßenen Reformen langsam Wirkung zeigen“, sagt er. Auf der Digital X berichtet Sewing in seinem Vortrag „Transformation eines Konzerns: Wie macht man eine Großbank fit für die Zukunft?“, wie er diese Herausforderung angenommen und bewältigt hat.

Ein Jahr nach seinem Amtsantritt als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank stellte er 2019 den Aktionären seine Transformationsstrategie vor. Im Kern geht es dabei um die Neuaufstellung in vier statt bisher drei Geschäftsbereiche (Firmenkunden, Investment, Privatkunden und Vermögensverwaltung). Es geht aber auch um den Rückzug aus unprofitablen Feldern und um die Festlegung von vier konkreten Managementprioritäten: den bedingungslosen Fokus auf die Kunden, das umfassende Thema Nachhaltigkeit in allen Bereichen der Bank, die bis 2050 CO2-Neutralität anstrebt und zunehmend grünen Finanzierungen und Anlagen anbietet, eine motivierende Führungskultur und natürlich die Digitalisierung der Prozesse. „Seien Sie mutig!“, fordert er sein Kölner Publikum auf. „Trauen Sie sich, radikale Schritte zu gehen und sich von Bereichen zu trennen, auch wenn Sie noch so sehr ein integraler Bestandteil des Unternehmens zu sein scheinen. Konzentrieren Sie sich auf die Bereiche, in denen Sie Ihren Kunden am besten helfen können. Ihre Kunden werden es Ihnen danken!“

Digitalisierung als Jobmotor

Für das wichtige Thema Digitalisierung holte er sich bei der Aufstellung seines Führungsteams Expertenrat von außen und berief Bernd Leukert, langjähriger Manager bei SAP, in den Vorstand. Ihm war damals schon klar, dass die digitale Disruption der Bank große Chancen bietet. Digitale Prozesse ermöglichen es, den Bankbetrieb stabiler, sicherer und natürlich maximal kostengünstig zu machen. Und die Technologie vom Kunden her zu denken, könnte auch neue Kundenerlebnisse schaffen. Und das ist Sewings Erfahrung nach die Voraussetzung für ganz neue Geschäftsideen, die künftiges Wachstum ermöglichen. „Die Digitalisierung unserer Prozesse ist ein Muss, wenn wir im globalen Wettbewerb, der sich stark über Effizienz definiert, eine Chance haben wollen. Mehr noch: Ich bin überzeugt, wer kundenzentriert sein will, muss die technologischen Möglichkeiten ausnutzen“, betont er.

Während in anderen Bereichen der Deutschen Bank Stellen abgebaut werden, stellt der Technologie-Bereich Tausende von Mitarbeitern ein: Ingenieure, Programmierer, Datenanalysen und Experten für Künstliche Intelligenz. „Ich weiß, es ist ein großes Wort, aber wir wandeln uns tatsächlich ein Stück weit zu einem Technologiekonzern.“

Das bedeute jedoch nicht, die Bank nun alles selbst mache: „Ein Unternehmen kann und sollte nur das selbst machen, was es wirklich beherrscht. Sie werden nicht nur bessere Lösungen bekommen. Sie gewinnen auch Freiraum, um sich auf Ihre Kernaufgaben und das beste Angebot für Ihre Kunden zu fokussieren. Fokus ist und bleibt der Schlüssel zum Erfolg“, lautet Sewings Erfolgsrezept.

Kooperationen mit Startups

Kooperationen mit Startups und Technologieunternehmen sind daher ein wichtiger Baustein in Sewings Strategie. Wie etwa die Partnerschaft mit Google Cloud, die er im vergangenen Jahr eingegangen ist. Gemeinsam mit Google arbeitet die Deutsche Bank daran, ihre IT-Infrastruktur in ein modernes, effizientes, aber auch sicheres Umfeld zu bringen. „Als strategischer Partner von Google im Finanzsektor bekommen wir Zugang zu modernsten Technologien wie Künstlicher Intelligenz und erstklassigen Datenanalysen. Wir können den Datenfluss über unsere Bank hinweg standardisieren, um unsere Kontrollen zu verbessern und Prozesse zu automatisieren. Gleichzeitig können wir selbst uns auf die Produktentwicklung konzentrieren und diese Ideen wiederum mithilfe von Google schneller auf den Markt bringen“, zählt Sewing die Vorteile auf.

Nach fast vier Jahren Transformation stellt Sewing fest: „Unser Plan ist aufgegangen. Wir haben 2020 nach einer längeren Durststrecke wieder einen Nettogewinn erzielt. Im laufenden Jahr sind wir so profitabel wie seit 2015 nicht mehr.“ Auch die Beschäftigten honorieren die Transformation: „Mitarbeiter sind bereit, harte Schritte mitzugehen, wenn Sie ihnen eine klare Orientierung geben“, so seine Erfahrung. Trotz der radikalsten Transformation seit zwei Jahrzehnten mit einem massivem Stellenabbau habe die jährliche Zufriedenheitsumfrage der Deutschen Bank ergeben, dass Beschäftigten noch nie so stolz und einsatzbereit waren wie heute. Und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind genauso wichtig für die Zukunftsfähigkeit der Bank wie die digitale Transformation.

St. Augustinus Gruppe: Sichere Kommunikation über Messenger-App