The Future is now – von Service, Produkten und Systemen

Dr. Stefan Schwarz: "Wagen Sie die Zukunft, jetzt."

Geschätzte Lesedauer: min

Der Wert einer Anschaffung bemisst sich an dem Nutzen, den sie erbringt. Aber warum viel Geld in Maschinen oder Flotten binden, wenn man auch nur ihren Nutzen (ver)kaufen kann?

Um Passagiere zu befördern, muss eine Airline Flüge anbieten, jedoch nicht zwingend die Flugzeuge besitzen. Menschen wollen im Auto von A nach B fahren; wer die Straße besitzt, ist ihnen egal. Und welches Bahnunternehmen muss Züge sein Eigen nennen, wenn der Bahnfahrer doch eigentlich nur einen Sitzplatz für seine Reise möchte? Was für den Kunden zählt, ist die Dienstleistung. Besitz ist nichts, Service alles.

Dr. Stefan Scharz analysiert bei Teradata die veränderten Ansichten der Konsumenten und damit die Konsequenzen für die Unternehmen. Teradata

Kaum jemand weiß das genauer als Dr. Stefan Schwarz. Der Wirtschaftsinformatiker analysiert bei Teradata die veränderten Ansichten der Konsumenten und damit die Konsequenzen für die Unternehmen. Wer diese Entwicklungen ignoriere, sagt Schwarz bei der Breakout-Session auf der DIGITAL X DIGITAL EDITION, wird keine Zukunft haben. Aus den datengestützten Erkenntnissen entwickeln Schwarz und seine Kollegen Software-Lösungen und Geschäftsmodelle, die neuen Marktbedingungen auf Augenhöhe begegnen.


Seit Beginn der Coronakrise kommt es für Unternehmen mehr denn je darauf an, effizient zu arbeiten und Kundenwünsche zu verstehen. „Es gibt noch großen Aufholbedarf für den deutschen Mittelstand“, sagt Schwarz. „Potenziale für Kostensenkungen und Effizienz werden oft liegen gelassen.“ Er will wachrütteln: „Wagen Sie die Zukunft, jetzt!“


Fünf Werte für die erfolgreiche Transformation

Schwarz empfiehlt, fünf Werte zu berücksichtigen: Geschwindigkeit steht am Anfang. Wer auf Impulse von außen wartet, wird die Krise nicht überleben. Nur wer sich bewegt, kommt ans Ziel. Demut sei ebenso wichtig. „Hinterfragen Sie sich selbst“, rät Schwarz. „Beziehen Sie Ihre Kollegen in Überlegungen mit ein.“ Stärke sei nötig, um Innovation zu leben: „Denken Sie selbst, statt nur Ihre Kunden zu befragen.“ Diesem Prozess folge die Neuausrichtung, die nur in eine Richtung gehen könne, sagt Schwarz: Service. Denn nicht die Maschine ist länger das Produkt, sondern ihre Funktion.


Selten seien solche Veränderungen ohne große Investitionen möglich. Doch diese zahlen sich aus, wenn ein letzter Wert berücksichtigt werde: Effizienz. Gerade digitale Lösungen verringerten Fehler und zeigten Chancen auf.


Um mittelständischen Unternehmen dabei zu helfen, schlummernde Potenziale zu wecken, entwickelte die Telekom Deutschland mit Teradata den „Digital Sales Assistent“. Die Lösung analysiert bestehende Geschäftsbeziehungen, macht Vorschläge zu Verkaufsopportunitäten und berechnet sogar die Abschlusswahrscheinlichkeit und das künftige Umsatzpotenzial eines Kunden.


„Was kostet Unternehmen das eigene Fortbestehen?“, fragt Schwarz und liefert prompt die Antwort: „Verabschieden Sie sich vom ‚Weiter-so‘.“ Teradata selbst geht mit gutem Beispiel voran. Statt lediglich Software zu verkaufen, setzt das Unternehmen auf ein sattes Service-Angebot – angefangen von der Bestandsaufnahme beim Kunden über die Entwicklung datengetriebener Geschäftsmodelle hin zur Erfolgskontrolle und strategischen Beratung.

Uhrenhersteller Junghans: Auf Höhe der Zeit mit ERP aus der Cloud