DR. WLADIMIR KLITSCHKO: FACE THE CHALLENGE

"Face the Challenge"-Gründer Klitschko: Das Gesicht hinter der Challenge

Geschätzte Lesedauer: min

Er hat es geschafft – den Sprung vom erfolgreichen Sportprofi zum Unternehmer. Wladimir Klitschko lehrt, was es heißt, sich den Problemen im Unternehmen wie im Leben zu stellen. Davon erzählt er auf der DIGITAL X Digital Edition.

Er spricht so gewinnend – auch wenn es weh tut. Kaum ein Satz, der kein Treffer ist. Jedes Wort, mit dem er einen wunden Punkt trifft, ist zielsicher gesetzt. Und dabei wirkt der 1,98 große ehemalige Box-Weltmeister im Schwergewicht so umgänglich und freundlich. Wenn Klitschko davon erzählt, dass er Angst kenne, dann nimmt ihm das der Zuschauer seines Videos sofort ab, auch wenn ein einziger Schlag von Klitschko mit einer Wucht von bis zu 700kg für jeden Menschen lebensgefährlich wäre.


1976 im Ukrainischen Semipalatinsk geboren, entschloss sich Klitschko schon parallel zu seiner aktiven Karriere mit 69 Kämpfen und 64 Siegen im Ring mit einem eigenen Unternehmen selbstständig zu machen. Seine Dissertation über „Pädagogische Kontrolle im Sport“ wird ihm Rüstzeug an die Hand gegeben haben, um heute Unternehmern und Managern zu helfen, ihre Ziele zu erreichen.


„F.A.C.E the Challenge” heißt das Programm. Das Akronym steht für seine Leitlinien: „Focus, Agility, Coordination, Endurance“. Als sei der Boxring die Bretter, die die Welt bedeuten, nutzt Klitschko seine persönliche Präsenz auf der Bühne und vor der Kamera, um die wichtigen Eckpfeiler zu erläutern. Dabei geht es ihm ausdrücklich um die allgemeinen Faktoren, die Erfolg und Zielerreichung bestimmen und die unabhängig sind, ob einer seinen mittelständischen Betrieb digitalisieren will oder den Gegner in der nächsten Runde entscheidend treffen will.


Das wissen auch die Absolventen des Studiengangs „CAS Change & Innovation Management“ an der Unisversität St. Gallen. Die Uni bietet in Kooperation mit Wladimir Klitschko Führungskräften ein Studium, das sie befähigen soll, auf veränderte Rahmenbedingungen des Marktes und des Arbeitsumfeldes zu reagieren. Den Teilnehmern geht es darum, die eigenen Fähigkeiten zu verbessern, sich in einer komplexen und immer schneller verändernden Welt mit den Herausforderungen erfolgreich auseinanderzusetzen – so, wie es für Klitschko galt, die überraschenden Treffer des Gegners so wegzustecken oder ihnen aus dem Weg zu gehen, dass am Ende dennoch ein Sieg möglich war.


Dass der Transfer gelingen kann, zeigte Klitschko zuletzt mit seiner jüngsten Unternehmung – er verkauft unter dem Label F.A.C.E. ein Getränk auf Basis von Grünem Tee. Dass es im Lebensmittelhandel auf die gleichen Dinge ankommt wie beim Boxen, verriet Klitschko in einem Interview mit dem Portal „gruenderszene.de“: „Ich habe festgestellt, wie wichtig es auch im Geschäftsleben ist, voll und ganz hinter dem zu stehen, was man tut und auch hart für diese Ziele zu arbeiten.“

CUP Laboratorien: Familienfreundlich arbeiten im Labor

HIGHLIGHTS DIGITAL X 2021