BpB – Wie die Digitalisierung das Lernen verändert

Digitale Bildung in der politischen Bildung #DigitalXAdhoc​ @bpb_de

Geschätzte Lesedauer: min

Bereits 2011 formulierte die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) einen Leitsatz, der ihr in Viruszeiten das virtuelle Arbeiten in der Netzöffentlichkeit erleichtert: Die Livedokumentation sei eine Möglichkeit, die bpb-Veranstaltungen einer noch breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen und das nicht nur während der Veranstaltung, sondern auch für einen längeren Zeitraum.

Politische Bildung findet in diesem Denken nicht "nur" in Seminar- oder Konferenzräumen statt, über sie wird nicht nur in den "traditionellen" Printmedien oder Jahresberichten geschrieben, sondern sie wird über verschiedene Plattformen und sozialen Netzwerke zeitnah und für alle zugänglich im Internet. Ziel damals wie heute ist es, dass sich Nutzende in einer Diskussionsrunde durch Kommentare zu Wort melden und sich so in die initiierten Debatten einklinken. Welche Erfahrungen hat die bpb in der Corona-Zeit mit digitalen Konzepten gemacht und welche Ableitungen kann man generell für die digitale Bildung ziehen? Welche Rolle spielen Videos, Influencer und Social Web-Plattformen? Wie verändern sich die klassischen Bildungsprozesse und wie werden Lehrkräfte in Zukunft herausgefordert? Fragen, die wir mit Thomas Krüger, dem Präsidenten der Bundeszentrale für politische Bildung erörtern möchten.

Uhrenhersteller Junghans: Auf Höhe der Zeit mit ERP aus der Cloud